Wesen / Charakter / Eignung / Sport

VERHALTEN / CHARAKTER
 

"Er ist außergewöhnlich intelligent, er versteht und gehorcht freudig allen Befehlen seines Meisters. Er hat ein heftiges Temperament, ist eigenwillig, stolz, ungestüm, genügsam und unermüdlich. Sein Ausdruck ist streng, sein Blick durchdringend und aufmerksam. Das Sehvermögen ist sehr ausgeprägt und der Geruchsinn bemerkenswert. Als hervorragender Schwimmer und Taucher ist dieser Hund ein unzertrennlicher Gefährte der Fischer, denen er unzählige Dienste leistet, nicht nur beim Fischen, sondern auch als Hüter und Verteidiger ihrer Schiffe und ihrer Güter. Während des Fischens, passt er gut auf und springt willig ins Meer und taucht wenn nötig, um entwichene Fische einzufangen und zurückzubringen; er handelt auch so, wenn etwa ein Netz reißt oder ein Tau sich löst. Er gewährleistet zudem schwimmend die Verbindung zwischen dem Schiff und dem Festland und umgekehrt, auch wenn die Entfernung groß
ist." (Auszug aus FCI-St. Nr. 37 – 06.09.2013)

Wesen und Hundesporteignung

Die ursprüngliche Nutzung des CAP erklärt sehr leicht sein Wesen. Der CAP ist ein außergewöhnlich intelligenter Hund, der in der Lage sein musste selbstständig Entscheidungen zu treffen Die Enge der Fischerboote machte es nötig, dass der CAP sich möglichst klein machte, sich ruhig und absolut verträglich verhielt, aber sofort hellwach war, wenn seine Dienste nötig wurden. Für seine tägliche Arbeit war ein sehr stark entwickelter Apportiertrieb von Nöten. Aus diesen Tatsachen erklärt sich, dass der CAP auf der einen Seite im Haus in der Regel sich sehr ruhig verhält, aber dann auch vor allem draußen richtig „aufdrehen“ kann. Er benötigt neben dem Futter im Fressnapf auch „geistiges Futter“. Daher eignet er sich für jede Art von Hundsport außer Schutzhundesport, weil dem CAP jede Aggression gegen Menschen fehlt.

Viele CAPs sind im Agility zwar nicht so schnell wie Border-Collies, machen dieses Defizit aber durch größere Präzision wett und lassen sie gleich erfolgreich sein. Im Dog-Dancing gibt es wahre CAP-Stars und auch Obedience und Dog-Frisbee sind geeignete Betätigungsfelder.

Der rassetypischste Hundsport sind jedoch Waterwork-Prüfungen, die es bis jetzt leider noch nicht Deutschland gibt, aber in Portugal und vor allem in den USA sehr viele Anhänger haben.

Tiergestützte Therapie

 

Das hohe Einfühlungsvermögen prädestiniert die CAPs für die tiergestützte Therapie. All die Eigenschaften, die man versucht durch die Kreuzung verschiedener Rassen, z.B. Labradoodles, zu erreichen, gibt es schon seit zweitausend Jahren im CAP. In den USA werden die CAPs schon häufig in der tiergestützten Therapie eingesetzt und in Deutschland werden es bald die ersten CAPs ihren amerikanischen Kollegen gleichtun. Auch die Löwenschur wirkt hierbei sehr unterstützend, denn der taktile Reiz beim Wechsel von langer Löwenmähne über das geschmeidig-glattrasierte, muskulöse Hinterteil zum buschigen Wedel am Rutenende ist einzigartig.